0381 4611640 KOE Logo
0381 4611640
KOE Logo

Sanierung und Erweiterung der Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende(Abgeschlossenes Projekt)

Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende
Satower Straße 129/130, 18059 Rostock

Luftaufnahme der Liegenschaft
Luftaufnahme der Liegenschaft
Gestaltungsplan nach Sanierung und Erweiterung
Gestaltungsplan nach Sanierung und Erweiterung
Gestaltungsplan nach Sanierung und Erweiterung
Gestaltungsplan nach Sanierung und Erweiterung
Maßnahmen 2. Bauabschnitt
Maßnahmen 2. Bauabschnitt

Das Asylbewerberwohnheim in der Satower Straße 129/130 wird durch den Eigenbetrieb KOE Rostock saniert und erfährt eine Kapazitäts­erweiterung. Bereits 2013 wurde ein umfang­reiches Gesamt­konzept für eine Sanierung erstellt. Mit Blick auf die aktuelle weltpolitische Lage und der damit einher­gehenden Situation von Flüchtlingen wurde zudem beschlossen, eine zusätzliche Kapazitäts­erweiterung des Asylbewerber­wohnheims zu realisieren.

Die Gesamtliegenschaft erstreckt sich über eine Fläche von ca. 27 000 m² und umfasst neben mehreren Wohn- auch Sozial- und Betriebs­häuser mit einer derzeitigen Gesamt­nutzfläche von etwa 5 760 m². Insgesamt bietet das Asylbewerber­wohnheim im Bestand Platz für 287 Personen.

Aufgrund der Komplexität der Maßnahmen sowie der Aufrecht­erhaltung des Betriebes während der Sanierung wird die Ertüchtigung und Erweiterung des Asylbewerber­wohnheims in mehreren Bauabschnitten bis 2016 ausgeführt.

Anfang 2015 werden zunächst die nötigen Abbruch­maßnahmen auf dem Gelände umgesetzt, um eine Neuerschließung der Liegenschaft für Schmutz-, Regen- und Trinkwasser sowie Strom, Telefon und eine zentrale Satelliten­anlage zu realisieren. Darüber hinaus werden die Gehwege und Straßen ertüchtigt und ein Lagerhaus auf dem Gelände neu errichtet. Zudem wird in der ersten Ausbaustufe eine Erweiterung des Wohnheims um zwei Häuser für 44 Personen realisiert.

In einer zweiten Ausbaustufe werden drei weitere Wohnhäuser gebaut, die zusätzlich 68 Personen Unterkunft bieten werden. Das Asylbewerber­wohnheim wird innerhalb dieser Ausbau­stufen demnach um 112 Plätze erweitert und hat dann eine Gesamt­kapazität für 399 Personen.

Im Weiteren werden alle übrigen Wohnhäuser ertüchtigt, das Pförtner­gebäude wird neu errichtet und das Außen­gelände der Liegenschaft wird gestaltet.


Fakten und Zahlen:

Kosten 1. Bauabschnitt 2015: ca. 1,75 Millionen Euro
Kosten 1. Ausbaustufe: ca. 1,7 Millionen Euro
Kosten 2. Ausbaustufe: derzeit in Planung
Kosten 2. Bauabschnitt: ca. 2 Millionen Euro
Bauzeit: 2015 bis 2016
Planungsausführung: aib BAUPLANUNG


Artikel zum Projekt

07.01.2016 Fertigstellung 1. Erweiterung für 44 Personen

Erweiterung für 44 Personen
Rohbauarbeiten für die Erweierung von 68 Wohnplätzen
Die Arbeiten zur Erweiterung des Asylbewerberwohnheims gehen planmäßig gut voran. Bereits zum Ende des letzten Jahres konnten die Objekte zur Erweiterung der Wohnkapazitäten für 44 Personen an den Betreiberverein übergeben werden. Die Maßnahmen zur Neuerschließung für Wasser, Strom und Telekommunikation des gesamten Asylbewerberwohnheims sind abgeschlossen, wenige Pflasterarbeiten für die neuen Gehwege stehen noch aus.

Auch die Gebäude zur Erweiterung des Wohnheims für weitere 68 Personen nehmen Gestalt an die Rohbauarbeiten werden innerhalb der nächsten Wochen abgeschlossen sein.

Mit der Fertigstellung der beiden Erweiterungsbauten wird im Anschluss auch die Sanierung der Bestandsgebäude auf dem Gelände erfolgen.

04.11.2015 Baufortschritt Asylbewerberwohnheim

Erster Bauabschnitt
Erster Bauabschnitt
Wohnhaus für 44 Personen
Neues Lagergebäude
Die Arbeiten innerhalb des ersten Bauabschnittes zur Neuerschließung für Wasser, Strom und Telekommunikation des gesamten Asylbewerberwohnheims in der Satower-Straße gehen planmäßig gut voran.Die Arbeiten im Boden sind bereits beendet und die Straßen und Gehwege werden gepflastert.

Auch das neue Lagergebäude steht bereits fertig auf dem Gelände.

Im Rahmen einer ersten Kapazitätserweiterung für 44 Personen ist der Rohbau für das neue Gebäude bereits umgesetzt.Das Fundament für das zweite Wohngebäude wurde gleichfalls gegossen.

03.08.2015 Baufortschritt Asylbewerberwohnheim

aktueller Baufortschritt
aktueller Baufortschritt
aktueller Baufortschritt
aktueller Baufortschritt
aktueller Baufortschritt
Die Arbeiten innerhalb des ersten Bauabschnittes zur Neuerschließung für Wasser, Strom und Telekommunikation des gesamten Asylbewerberwohnheims in der Satower-Straße gehen planmäßig gut voran.

Auch das neue Lagergebäude steht bereits kurz vor seiner Vollendung.

Im Rahmen einer ersten Kapazitätserweiterung für 44 Personen sind für diese Wohneinheiten bereits die Fundamente gegossen worden, so dass in den nächsten Wochen die Hochbauarbeiten umgesetzt werden können.

21.05.2015 Baufortschritt Satower-Straße

Rohbau Lagergebäude
Rohbau Lagergebäude
Neuerschließung Gelände
Die Arbeiten innerhalb des ersten Bauabschnittes zur Neuerschließung des gesamten Asylbewerberwohnheims in der Satower-Straße gehen planmäßig gut voran.

Nachdem in den letzten Wochen die Abrissarbeiten an den nicht sanierungsfähigen Bestandsgebäuden umgesetzt worden sind, ist die erste Hälfte des Rohbaus für das neue Lagergebäude mittlerweile gut zu erkennen und auch die Gestaltung der neuen Straßen und Wege auf dem Gelände hat begonnen.

18.03.2015 Abrissarbeiten zur Sanierung und Erweiterung des Asylbewerberwohnheims

Abrissarbeiten an leerstehenden Baracken
Abrissarbeiten an leerstehenden Baracken
Gesamtmaßnahmenplan
Zur Vorbereitung der Arbeiten im Asylbewerberwohnheim in der Satower Straße, insbesondere für die Neuerschließung von Wasser, Strom und Telefon, wurden bereits im Februar erste Bauvorbereitungsmaßnahmen und notwendige Baumfällarbeiten umgesetzt.

Seit Anfang März wurden die leerstehenden Baracken von Schadstoffen befreit und am vergangenen Mittwoch hat der eigentliche Abriss begonnen. Die dann neu gewonnenen Flächen sollen Standort für die ersten beiden Wohnhäuser der ersten Erweiterungsstufe für 44 Personen werden.

Aktuelles

2020 – ein Jahr voller Schule, Sport und Planungen

Der Wirtschaftsplan des „Eigenbetriebes Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ (KOE) ist bestätigt. ... weiterlesen

Borwin- und Warnowschule werden erweitert

Eng ist es geworden am Schulcampus Borwin-/Werner-Lindemann-Schule. Die Raumkapazitäten sind ausgeschöpft. Eine bauliche Erweiterung schafft nun Abhilfe: ... weiterlesen

Kooperative Gesamtschule in der Südstadt erneut für Förderung berücksichtigt

So kann das Jahr 2020 beginnen: Kaum hat der Unterricht wieder angefangen, hat sich in der Kooperativen Gesamtschule in der Südstadt (KGS) Besuch aus ... weiterlesen
HRO Logo