0381 4611640 KOE Logo
0381 4611640
KOE Logo

Umbau einer ehemaligen Kita für die Hortnutzung(Abgeschlossenes Projekt)

Kita & Hort „Lotsenkinder“
Putbuser Straße 10, 18109 Rostock

Hort „Lotsenkinder“
Hort „Lotsenkinder“
Hort „Lotsenkinder“
Hort „Lotsenkinder“

Sieben Jahre stand er leer, doch nun wird ihm wieder Leben eingehaucht: Der Eigen­betrieb KOE Rostock saniert in der Putbuser Straße 10 einen ehemaligen Kinder­garten und bringt diesen für Hortkinder aus Lichtenhagen wieder auf Vordermann.

Das Gebäude wurde in den 1970er-Jahren als drei­geschossiger Plattenbau errichtet. Zuletzt wurde das Haus bis 2013 wurde für integrative Wohn­gruppen genutzt. Anschließend stand es leer. Mit der Sanierung erfolgt nun die Zurück­führung zur ursprünglichen Nutzung als Kita und Hort.

Das Gebäude gliedert sich in vier Türme, die über einen Mittel­teil mit­einander verbunden sind. Während einer der Türme als Verwaltungs­trakt genutzt wird, dienen die anderen der Kinder­betreuung. So ist das Erdgeschoss für die Kinder­garten- und Krippen­kinder vorgehalten. Die Geschosse 1 und 2 stehen für den Hort zur Verfügung. Insgesamt können vor Ort künftig mehr als 300 Kinder betreut werden.

Der Zustand des Gebäudes entspricht in Teilen der originalen Bauweise. Jedoch wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten im Zuge der Umnutzung Umbauten und kleinere Sanierungs­maßnahmen wie der Einbau von Trenn­wänden umgesetzt. Für die geplante Kita- und Hort­nutzung wird die Raum­struktur verändert. Die einzelnen Trenn­wände werden hierfür zurück-, die Sanitär­anlagen umgebaut. Sämtliche Fußboden­aufbauten werden abgebrochen, die Fenster und Türen erneuert. Auch die Haus­technik, die punktuell noch aus den 1970er-Jahren stammt, muss ausgetauscht werden. Um das Gebäude barriere­frei zu erschließen, wird der einstige Lasten­aufzug im Zentrum des Gebäudes demontiert und durch einen Personen­aufzug ersetzt. Neben der Beseitigung der bautechnischen Mängel am und im Gebäude, der Umsetzung eines aktuellen Brandschutz­konzeptes sowie aktueller Schallschutz­auflagen, werden auch die Außen­anlagen kind­gerecht umgestaltet.

Grenzenlose Kreativität

Die Einrichtung in der Putbuser Straße 10 wird künftig durch den Verein Institut Lernen und Leben betrieben. Dieser sichert derzeit die Hort­betreuung für die Grund­schüler der Tarnow­schule in Lichtenhagen ab. Hierzu werden die vorhandenen Klassen­räume genutzt. Mit steigenden Schüler­zahlen haben sich die räumlichen Bedingungen vor Ort rapide verschlechtert, sodass eine Alternative gefunden werden musste. Mit dem Hort in der Putbuser Straße stehen den Kindern künftig viel­fältige Angebote zur Freizeit­gestaltung zur Verfügung. Ein Großteil der Gruppen­räume wird als Funktions­räume konzeptioniert. Eingeplant sind neben Hausaufgaben­zimmer, ein Speise­raum mit Kinder­küche, eine Werkstatt, Bewegungs­räume, ein Snoezel­zimmer, eine Bibliothek, ein Musik- und Kreativraum sowie Bauräume.

Für das Sanierungs­vorhaben werden rund 3,8 Mio. EUR aufgewendet. Die Finanzierung erfolgt aus Eigen­mitteln des KOE und Krediten. Die Fertig­stellung erfolgt in der zweiten Jahres­hälfte 2019.


Fakten und Zahlen:

Bauzeit: 2018 bis 2019
>Kosten: 3,8 Mio. EUR


Artikel zum Projekt

08.05.2019 Lotsenkinder gehen auf Entdeckungsreise

Mit den symbolischen Schlüssel, die Kitaleiterin Dora Fischmann (m. l.) und Hortleiterin Silke Teschke von Steffen Bockhahn und KOE-Chefin Sigrid Hecht (r.) überreicht bekommen haben, ist der Umzug besiegelt.
Für die Drittklässlerinnen Lina, Svenja, Emily, Jette, Rieke und Freya ist der Sportraum der schönste Raum in ihrem neuen Hortgebäude.
Der Hort Lotsenkinder bietet vielfältige Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Stella spielt Gitarre, Matilda schreibt Gedichte und Lara entspannt gerne mit ihren Freundinnen (v. l. n. r.).
Das Gebäude in der Putbuser Straße 10 wurde bereits in den 1980er-Jahren als Kita genutzt.
Normalerweise bedeutet Kistenpacken auch Abschied zu nehmen. Doch bei diesem Abschied überwiegt die Vorfreude: Seit Monaten fiebern die Kinder des Hortes „Rudolf Tarnow“ diesem einen Moment entgegen. Ein Moment, der Umzug heißt - ein Umzug in ein eigenes Hortgebäude.

Bisher befand sich der Hort in der Grundschule „Rudolf Tarnow“. Nach dem Unterricht wurden die Klassenräume für den Hortbetrieb genutzt. Mit steigenden Schülerzahlen erschöpften sich die räumlichen Kapazitäten. Das Bedürfnis eine alternative Lösung für die Nachmittagsbetreuung der Kinder zu finden, wurde stärker. Diese Doppelnutzung hat nun ein Ende: In enger Abstimmung mit dem Amt für Jugend, Soziales und Asyl sowie dem Institut Lernen und Leben e.V. (ILL) als Hortbetreiber hat der „Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ (KOE) ein Sanierungskonzept für das zuletzt leerstehende Kitagebäude in der Putbuser Straße 10 erarbeitet. „Hierbei konnten wir uns an Vorgängerprojekten orientieren. Sanierte Kindertagestätten wie die Kitas Steppkeland, Seestern oder auch das Toitenwinkler Zwergenhaus wurden nach demselben Plattenbausystem errichtet: als dreigeschossige Gebäude, die über einen Mittelteil miteinander verbunden sind“, sagt KOE-Chefin Sigrid Hecht.

Das Gebäude in der Putbuser Straße stammt aus den 70er-Jahren, wurde ursprünglich als Kindergarten und Krippe genutzt und schließlich bis 2013 durch integrative Wohngruppen. Im Zuge der Sanierung wurden die bestehenden bautechnischen Mängel unter Berücksichtigung aktuell geltender Brandschutzauflagen beseitigt. Um perspektivisch Heiz- und Betriebskosten zu sparen, wurde die Gebäudehülle energetisch optimiert. Zusätzlich wurden die haustechnischen Anlagen erneuert, Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik umgesetzt und das gesamte Gebäude barrierefrei erschlossen. Kostenpunkt: rund 3,6 Millionen. Die Finanzierung erfolgte über Kredite und Eigenmittel des KOE.

Mit dem Ortswechsel verabschiedet sich der Hort nicht nur von seiner alten Umgebung, sondern auch von seinem ursprünglichen Namen. Weil die Schülerinnen und Schüler auf ein neues Abenteuer zusteuern, wird die neue Einrichtung Lotsenkinder heißen. Zudem bietet das Haus neben der 240 Hortkinder auch Platz für 18 Krippen- und 48 Kitakinder. Um das Gebäude für die neue Nutzung herzurichten, mussten im Zuge der Sanierung Raumstrukturen verändert werden. In den oberen zwei Etagen verteilen sich gemäß des ILL-Konzeptes der Kreativitätspädagogik verschiedene Themenräume, die alleine oder gemeinsam von Kindertagesstätte und Hort genutzt werden können. Hierzu zählen unter anderem ein Atelier, ein Töpferraum, der Musik- und Theaterraum sowie ein Kinderrestaurant.

Bereits seit 1994 ist das ILL Träger des Hortes. „So lange schon bereichern wir die Freizeit der Kinder mit vielseitigen Angeboten. Der pädagogische Schwerpunkt unserer Hortarbeit liegt in der Stärkung der Sozialkompetenz der Heranwachsenden, indem wir ihre zunehmende Selbständigkeit fördern. Das gelang uns auch ganz gut in den alten Räumen, doch jetzt, mit dem Neubau, finden unsere pädagogischen Mitarbeiter endlich optimale Rahmenbedingungen für ihre Arbeit. Und auch die Kinder werden sich hier ganz bestimmt entfalten können“, freut sich ILL-Geschäftsführer Sergio Achilles.

Die Verbesserung der Betreuungssituation in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock liegt auch Steffen Bockhahn, Senator für Jugend, Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, am Herzen: „Kinder lernen fürs Leben, wenn sie sich mit sich selbst, mit der Natur und mit anderen Menschen auseinandersetzen - egal ob in der Krippe, der Kita oder im Hort. In den vergangen zehn Jahren wurden mehr als 45 Millionen Euro in den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen investiert. Mit unserem Sanierungsprogramm sind wir noch nicht ganz am Ende. Doch der Ansporn ist groß, die ausstehenden Projekte in naher Zukunft zügig umzusetzen“, sagt er.

Aktuelles

Start ins neue Schuljahr: Umfangreiche Baumaßnahmen für 2020/21 geplant

Rostocks Schülerzahlen steigen. 20.010 Kinder und Jugendliche starten in der kommenden Woche an Rostocks allgemeinbildenden Schulen in das neue Schuljahr. ... weiterlesen

Theaterneubau: KOE-Betriebsausschuss gibt einstimmig grünes Licht für Planungsbüro Hascher & Jehler

„Selbstbewusst, elegant und sensibel“, das Urteil des Preisgerichts im städtebaulichen Architekturwettbewerb zum Theaterneubau im September 2019 fiel ... weiterlesen

Stellungnahme: KOE passt Mieten im RIGZ an

Seit 2008 befindet sich das Rostocker Innovations- und Gründerzentrum (RIGZ) in der Verantwortung des „Eigenbetriebes Kommunale Objektbewirtschaftung ... weiterlesen
HRO Logo