Projekte

Kita-Ersatzneubau

Kita-Ersatzneubau
Zur Nutzung durch die Einrichtung „Montessori“
Thierfelder Straße 2, 18059 Rostock

Seit 2009 saniert der Eigenbetrieb KOE Rostock im gesamten Stadtgebiet jedes Jahr mehrere Kinder­tagesstätten. Von aktuell 34 Einrichtungen in kommunaler Hand, warten im Jahr 2018 noch fünf auf ihre Modernisierung. Eine von ihnen ist die Kita „Montessori“. Doch der Umzug ist zum Greifen nah.

Für die Einrichtung wurde ein Neubau als Ersatz für die bestehende Kita geplant: Bisher werden die Kinder in einem Wohnhaus in der Schliemann­straße betreut, dessen vorhandene Raumstruktur für eine bedarfs­gerechte Nutzung als Kita jedoch nicht optimal ist. Die dringend erforderliche Komplett­sanierung des Gebäudes, auch hinsichtlich aktuell geltender Brandschutz­vorschriften, würde den vollständigen Rückbau der Bestands­einrichtung bis auf den Rohbau sowie die Auslagerung der Kita in einen Container während der Baumaßnahmen bedeuten. Der Neubau zeigt sich daher nicht nur als wirtschaftlichere, sondern auch als die nutzer­freundlichere Variante.

Mit dem Umzug der Kita „Spurensucher“ in einen Neubau in der Thierfelder Straße 1 wurde das Grundstück in der Thierfelder Straße 2 für die erneute Kita-Bebauung freigegeben. Mit den Baumaßnahmen konnte im Sommer 2018 begonnen werden. Das Gebäude wird in konventioneller Massiv­bauweise errichtet und bietet Platz für insgesamt 64 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren. Damit erhöht sich die Betreuungs­kapazität um zwölf Plätze. Das pädagogische „Montessori“-Konzept ist auf die Arbeit in Mischgruppen ausgerichtet. Eine Gruppe setzt sich dabei aus sechs Krippen- und zehn Kindergarten­kindern zusammen. Neben den Gruppen­räumen verfügt das neue Gebäude über eine Küche, einen Multifunktions­raum sowie über Nebenräume für die Verwaltung.

Die Projektplanungen erfolgten in enger Abstimmung mit dem zuständigen Amt für Jugend, Soziales und Asyl. Die Investitionen belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro. Das Vorhaben wird mit rund einer Million Euro aus der Betreuungsgeld­zuweisung des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus dem Jahr 2018 teil­finanziert.


Fakten und Zahlen:

Bauzeit: 2018 bis 2019
Kosten: 2 Mio. EUR
Förderung: 1 Mio. EUR Betreuungsgeld 2018
Träger: Montessori Kinderhaus e.V.
Planung: Kruse + Fliege Architekten



Artikel:

03.07.2019 Kinderhaus Montessori bezieht neues Domizil

Lange haben sich die Erzieherinnen und die Knirpse aus dem Kinderhaus Montessori auf diesen Moment gefreut: an dem sie endlich genügend Platz zum Toben, zum Kreativsein, zum Spielen, zum Singen und zum Tanzen haben. „Unsere alte Einrichtung ist inzwischen stark in die Jahre gekommen, der Platz begrenzt. Doch das ist jetzt vorbei“, sagt Kitaleiterin Gerlind Völker. Der „Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ (KOE) hat für den Verein in der Thierfelder Straße ein neues lichtdurchflutetes und kindgerechtes Domizil gebaut - als Ersatz für die nicht als Kita geplante Villa in der Schliemannstraße 9. „In diesem Fall war dringendes Handeln erforderlich. Nicht nur die Raumstruktur erwies sich für die Kinderbetreuung als ungünstig, auch hinsichtlich des Brandschutzes hatte die Kita einen Sonderstatus“, so Steffen Bockhahn, zuständiger Senator für Jugend und Soziales, Gesundheit, Schule und Sport. „In der Villa wäre nach aktuellen baulichen Standards eine Kita nicht möglich gewesen. Zusätzlich hätten die Kinder während des Umbaus in eine Containeranlage ziehen müssen. Das ist nicht nur unwirtschaftlich, sondern vor allem eine Belastung für alle Beteiligten. Insofern haben wir mit dem Neubau die beste Lösung gefunden“, ergänzt er.

Das neue Kinderhaus Montessori ermöglicht den Kindern durch seine Ebenerdigkeit ein schnelles Zurechtfinden. In dem kompakten Baukörper sind jeweils nach Osten und Westen zwei Gruppenräume mit den dazugehörigen Sanitärtrakten angeordnet. In der Mitte des Gebäudes befinden sich ein großer Multifunktionsraum, die Verwaltungsräume sowie die Küche. Auf dem weitläufigen Außengelände können die Kinder die Spielgeräte nutzen, mit ihren Erzieherinnen Hochbeete anpflanzen oder den Trampelpfad erkunden. „Das Besondere an dem Projekt war, dass wir hier nicht nur den Neubau realisiert, sondern uns auch um die Innenausstattung gekümmert haben. Normalerweise übernehmen letzteres die Träger, doch hier haben wir einen kleinen Verein gerne unterstützt“, sagt Bauherrin Sigrid Hecht vom KOE.

Das neue Montessori-Kinderhaus bietet Platz für 64 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren. Damit wurden die Kapazitäten um zwölf Plätze aufgestockt. „Wir sind eine kleine Einrichtung, doch genau das gefällt uns so gut. Dabei bekommen wir Anrufe von werdenden Eltern, die ihre Kinder für eines der nächsten Jahre anmelden möchten“, so Völker.

Der Verein Montessori Kinderhaus e.V. besteht seit 1993. „Wir wollten uns von anderen Trägern abheben und das Montessori-Konzept in Rostock etablieren“, erinnert sich die Kitaleiterin. Entsprechend der durch die italienische Kinderärztin Maria Montessori entwickelten Pädagogik achten die Erzieherinnen verstärkt auf die Bedürfnisse des Einzelnen: „Wer nicht malen möchte, muss auch nicht malen. In unseren gemischten Gruppen kann jedes Kind seinen eigenen Rhythmus bestimmen und so individuelle Erfahrungen sammeln“, verdeutlicht Gerlind Völker.

Das Kinderhaus Montessori entstand binnen eines Jahres auf dem Gelände der ehemaligen Kita „Spielhaus“, die im vergangenen Jahr als „Spurensucher“ ebenfalls einen Neubau in der Thierfelder Straße beziehen konnte. In das Vorhaben wurden rund zwei Millionen Euro investiert. Die Finanzierung erfolgte über Eigenmittel des KOE und Kredite sowie durch Zuschüsse aus dem Betreuungsgeld des Landes.
nach oben
Logos Europäische Union und Bundesland Mecklenburg-Vorpommern Unsere Projekte werden unter anderem gefördert durch die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Aktuelles

Kinderhaus Montessori bezieht neues Domizil

Rostock, den 03.07.2019 Lange haben sich die Erzieherinnen und die Knirpse ... weiterlesen

Der KOE geht neue Wege: Newsletter für Bauunternehmen soll Beteiligung an öffentlichen Ausschreibungen erhöhen

Rostock, den 28.06.2019 Mecklenburg-Vorpommern - wo sind deine Handwerker hin? ... weiterlesen