Projekte

Kita „Schneckenhaus“
Lagerstraße 17, 18055 Rostock

Visualisierung Kita „Schneckenhaus“

Generalsanierung und Erweiterung der Kita „Schneckenhaus“

Vor umfangreichen Sanierungs­arbeiten steht die Kita „Schneckenhaus“ in der Nördlichen Altstadt von Rostock. Der „Eigenbetrieb Kommunale Objekt­bewirtschaftung und -entwicklung der Hanse- und Universitäts­stadt Rostock“ (KOE) plant gemäß den Abstimmungen mit dem Amt für Jugend, Soziales und Asyl sowie der Diakonie Rostocker Stadtmission als Nutzer der Einrichtung an dem Standort eine zukunfts­fähige Kinder­tages­stätte zu entwickeln.

Geschichtsträchtiger Standort

Ursprünglich gehörte das Gebäude, in dem sich heute das „Schneckenhaus“ befindet, zum Stifthaus des St.-Georg-Hospitals. Es wurde 1798/99 auf den Grund­mauern von drei mittel­alterlichen Vorbauten errichtet. Bis 1946 wurde die Liegen­schaft als Armenhaus genutzt, anschließend wurde sie zwischen 1958 und 1963 schritt­weise für die Wohnraum­nutzung renoviert. Nach einem Leerstand von 1981 bis 1984 wurden die Gebäude dann 1984/85 erneut saniert und zum Kinder­garten umfunktioniert. In diesem Zusammenhang entstand ein hofseitiger Anbau.

Die Gebäude befinden sich weitest­gehend in dem Zustand von 1985. Dementsprechend vielfältig gestalten sich die Umbau- und Modernisierungs­maßnahmen: So ist unter anderem der Rückbau des hofseitigen Anbaus von 1984/85 vorgesehen. Das gesamte Dach des Haupt­hauses, inklusive der Giebel und Rind­balken, wird abgebrochen und erneuert. Risse in der Fassade werden gekittet, der Außenputz vollständig ersetzt, die Fenster allesamt ausgetauscht. Im Inneren wird die Kita komplett entkernt, die Sanitär- und haus­technischen Anlagen werden modernisiert. Des Weiteren wird das gesamte Gebäude barriere­frei erschlossen.

Erhöhung der Betreuungs­kapazitäten

Derzeit sind in der Einrichtung 114 Kinder unter­gebracht. Nach erfolgter Sanierung wird sich die Kapazität auf 141 Plätze erhöhen. Die werden perspektivisch in drei Krippen-, fünf Kita- und zwei Integrativ­gruppen betreut. Um die nötigen Raum­kapazitäten zu erreichen, wird der Standort um einen Kopf- und einen neuen Hofanbau ergänzt. Der Kopfanbau nimmt dabei die Funktion des neuen Haupt­eingangs wahr, der Hofanbau beherbergt Krippen- und Kitaräume. Die Umsetzung des Bauvorhabens erfolgt dabei in drei Bauabschnitten. Förder­mittel in Höhe von 2,9 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wurden durch den KOE beantragt.

Für die Generalsanierung ist ein voll­ständiger Freizug des Gebäudes notwendig. Hierzu werden die Kinder und ihre Erzieher/innen interims­weise in einen Kitaneubau der Diakonie Rostocker Stadtmission in den Krischanweg ziehen.


Fakten und Zahlen:

Bauzeit: 2019 bis 2021

Gesamtinvestitionen: 4,4 Mio. EUR

Förderung: 2,9 Mio. EUR EFRE

Nutzer: Diakonie Rostocker Stadtmission e.V.

Gebäudeplanung: matrix architekten



Fördermittelgeber:

EFRE Europäische Union
nach oben
Logos Europäische Union und Bundesland Mecklenburg-Vorpommern Unsere Projekte werden unter anderem gefördert durch die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Aktuelles

Erste Etappe geschafft: Richtfest im „Kinnerhuus“

Rostock, den 24.05.2019 „Manchmal wünschen wir uns besonders viel Glück“, ... weiterlesen

Neuer Name, neues Haus, neues Glück

Rostock, den 16.05.2019 Das Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen ... weiterlesen