0381 4611640 KOE Logo
0381 4611640
KOE Logo

07.09.2023

Archäologen und Kampfmittelräumer arbeiten am Rathaus fast Hand in Hand

Blick auf die Keller An der Hege 8 (vorn) und 9.
Die Kellerräume An der Hege 9 in freigelegtem Zustand.
Intakte, den Hang heruntergerutschte Backsteinmauer an der Rückseite des Grundstücks An der Hege 9.
Foto: AIM-V Dr. J. Ansorge
Kampfmittelsondierung an der Kleinen Wasserstraße.
Der Rostocker Rathauskomplex soll um zwei Neubauten ergänzt werden. Auf dem Areal zwischen Neuem Markt und Kleiner Wasserstraße lassen wir ein „Doppelgiebelhaus“ und ein Verwaltungsgebäude errichten. Flexible Raumkonzepte schaffen moderne Arbeitsbedingungen in der Stadtverwaltung, die zentrale Struktur erleichtert Behördengänge.

Seit Ende August 2023 sind die Fachleute von Archäologie in Mecklenburg-Vorpommern GmbH (AIM-V) nicht mehr allein auf der Baustelle für den Rathausneubau. Die Firma Kemmer Engineering GmbH hat am Fuß des Hangs an der Kleinen Wasserstraße mit der Kampfmittelsondierung begonnen. Die archäologischen Untersuchungen sind an dieser Stelle abgeschlossen. Auf vorerst 1000 Quadratmetern werden fünf Meter tiefe Löcher ins Erdreich bis zur Baugrubensohle gebohrt. Mit Sonden geht das Kemmer-Team anschließend auf Blindgängersuche.

Derweil hat das Grabungsteam um Dr. Jörg Ansorge direkt hinter dem Rathausanbau, An der Hege, die ersten Keller freigelegt. Sie gehörten zu den großen Giebelhäusern, die hier bis 1942 standen, und waren zuletzt von einem Parkplatz bedeckt. Darunter offenbaren sich nun Jahrhunderte alte Strukturen. Den Keller der ehemaligen Hausnummer An der Hege 9 datiert Dr. Ansorge „auf das frühe 14. Jahrhundert, eventuell sogar das späte 13. Jahrhundert“. Die alten Rückwände der Häuser weisen zudem eine Besonderheit auf, die Archäologen bisher nur in Rostock feststellen konnten. Sie bestehen an den Außenseiten aus Feldsteinen. In den üblicherweise 90 cm breiten Brandmauern zwischen den Giebelhäusern konnten verschiedentlich Feldsteine im Mauerkern beobachtet werden, der auf beiden Seiten mit einem halben Backstein als glatter Schale verblendet war. Handelte es sich um eine Sparmaßnahme? Dr. Ansorge kann da nur mutmaßen.

Rätsel gibt die „schiefe Wand“ auf. Das Grabungsteam hat das sehr gut erhaltene, zusammenhängende Mauerwerk an der Rückseite des Hauses An der Hege 9 in Richtung Kleine Wasserstraße entdeckt. Rüstlöcher weisen auf eine Funktion als Außenwand hin. Warum ist sie den Hang heruntergerutscht und hat 30 Grad „Schlagseite“. War es eine Hofmauer oder Teil eines Gebäudes? Spielte die Pest eine Rolle, die bis 1350 für entvölkerte Städte und aufgegebene Häuser sorgte? Weitere Untersuchungen sollen Aufschluss geben.

Etwas weiter oberhalb zieht sich in Nord-Süd-Ausrichtung ein Fernwärmekanal aus DDR-Zeiten quer über die Grundstücke An der Hege. Große Rücksicht auf die mittelalterliche Bausubstanz wurde seinerzeit offensichtlich nicht genommen. Dennoch sei Rostock in den 1980er-Jahren gewissermaßen „Modellstadt“ gewesen, was die Einbeziehung von Archäologen bei Baumaßnahmen betraf, berichtet Dr. Ansorge. Fachleute wie Dr. Heiko Schäfer, heute beim Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, Landesarchäologie tätig, hätten sich damals wenigstens um die Untersuchung der Latrinen und der darin verborgenen Funde kümmern können und damit der Stadtarchäologie Akzeptanz und Eingang in die archäologische Feldforschung verschafft.

Dr. Jörg Ansorge blickt auf die Baustelle. Die komplette Zerstörung binnen weniger Tage im 2. Weltkrieg hat eine besondere Situation geschaffen. „Wir dürfen selten ein ganzes Quartier auf einmal untersuchen.“ Das sorgt auch für die Herausforderung, möglichst den Zeitplan der bauvorbereitenden Maßnahmen einzuhalten. Und so kommt es, dass Kampfmittelsucher und Archäologen im Spätsommer 2023 auf der Rathausbaustelle fast Hand in Hand zusammenarbeiten.

Rathauskomplex, Neuer Markt 1, 18055 Rostock

Projekt „Rathauserweiterung“

Mit der Erweiterung des Rostocker Rathaus­komplexes um zwei Neu­bauten wird der Verwaltungs­standort am Neuen Markt gestärkt. Flexible Raum­konzepte schaffen moderne Arbeits­bedingungen, die zentrale Struktur erleichtert Behörden­gänge.

Bauzeit: 2023 bis vsl. 2027
zum Projekt

Aktuelles

Rathauserweiterung: Start der Tiefbauarbeiten

Auf der Baustelle für die Rostocker Rathauserweiterung haben am 22. April 2024 die Arbeiten zur Herstellung des Verbaus für die künftige Baugrube begonnen. ... ganzen Beitrag lesen

Hort „De Veermaster“ von kleinen Matrosen in Besitz genommen

Frohe Gesichter, strahlende Augen und ganz viel Eis für die Kinder gab es am 11. April 2024 im Hort „De Veermaster“ in der Pablo-Picasso-Straße 43a ... ganzen Beitrag lesen

Theaterneubau: Arbeiten zur Munitionssondierung haben begonnen

Auf der Baustelle für den Rostocker Theaterneubau haben in dieser Woche planmäßig weitere bauvorbereitende Arbeiten begonnen. Mitarbeiter der Firma ... ganzen Beitrag lesen