Projekte

Sporthalle in der Möllner Straße

Sporthalle – Neubau
Möllner Straße 8, 18109 Rostock

Ein Hingucker ist sie allemal – die neue Sporthalle in der Möllner Straße 8, die derzeit durch den Eigenbetrieb KOE Rostock im Auftrag des Amtes für Schule und Sport errichtet wird. Grund ist die neue Fassade, die ganz deutlich zeigt, wer sich hier wohlfühlen soll: die Nachwuchs- und Breiten­sportler der Hanse- und Universitätsstadt.

Dabei ist eine Sportstätte an dem Standort keine neue Idee, denn es existiert bereits eine Halle in der Möllner Straße. Diese wurde allerdings in den 80er-Jahren errichtet und seither nicht modernisiert. Ihr Zustand ist marode, der benachbarte Sportplatz nicht nutzbar. Vor dem Hintergrund, dass der Standort zur Absicherung des Schul- und Vereins­sports notwendig ist, und auf Grundlage der durch die Rostocker Bürgerschaft bestätigten Sportstätten­entwicklungs­planung, wurde daher im Oktober 2017 mit dem Neubau einer Sporthalle auf dem Nachbar­grundstück begonnen. Auf 1 500 Quadrat­metern entsteht seither eine 15 Meter breite und 27 Meter lange neue Halle, inklusive längs­seitigem Anbau. Stilistisch orientiert sich die Trainings­stätte an der Einrichtung im Petri­viertel. Die neue Turnhalle wird in Massiv­bauweise errichtet, mit Akustikdecke ausgestattet und behinderten­gerecht erschlossen.

Das rund 1,9 Millionen Euro umfassende Vorhaben wurde mit mehr als 1,2 Millionen Euro Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt. Innerhalb des Bauvorhabens werden auch die Außenanlagen neugestaltet sowie Stellplätze entsprechend der geltenden Stellplatz­ordnung angeordnet.

Mit Inbetriebnahme des Neubaus im Frühjahr 2019 wird die alte Turnhalle abgerissen. Das entsprechende Grundstück wurde bereits an die Rostocker Wohnungs­gesellschaft WIRO verkauft, die an dem Standort Wohnungsbau entwickeln möchte. Im Kontext des Sporthallen­sanierungs­programm Nord-West und Nord-Ost wird in den kommenden Jahren weiter massiv am Abbau des Sanierungs­staus an den Rostocker Turnhallen gearbeitet. Im Nordwesten ist unter anderem die umfangreiche Sanierung der Sporthallen in der Kopenhagener Straße 5a und 5b vorgesehen.


Fakten und Zahlen:

Bauzeit: 2017 bis 2019
Kosten: 1,9 Mio. EUR
Förderung: 1,2 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung



Fördermittelgeber:

EFRE Europäische Union
nach oben
Logos Europäische Union und Bundesland Mecklenburg-Vorpommern Unsere Projekte werden unter anderem gefördert durch die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Aktuelles

Renovierte Lesehalle Warnemünde wieder geöffnet

Rostock, den 10.12.2018 Am 10. Dezember hat die frisch renovierte Stadtteilbibliothek ... weiterlesen

Nach Umbau: FFW Gehlsdorf freut sich über sanierte Wache

Rostock, den 17.11.2018 Den 24. Juli 2018 wird Roland Meinelt noch lange in ... weiterlesen